Chancenlos gegen kombinationsstarke Zuger

Chancenlos gegen kombinationsstarke Zuger

14. Mai 2019 WSC I 0

Am letzten Samstag war mit Zug 94 ein Aufstiegsaspirant zu Gast in der Thermoplan Arena. Die Erinnerungen an die Hinrunde sind bei den Weggisern nicht nur aufgrund der deutlichen Niederlage düster – wurden die Rigidörfler doch öffentlichwirksam Opfer eines Garderobendiebstahls. Leider wird auch das Rückspiel in schlechter Erinnerung bleiben…

Bei herbstlichem Wetter starteten die Gäste wie erwartet mit viel Ballbesitz in die Partie. Bereits nach sieben Minuten entwischte der wirblige Zuger Stürmer der Weggiser Hintermannschaft, umspielte den Torwart und schob locker zur frühen Führung ein. Das Heimteam vermochte zu reagieren und kam nach einer schönen Kombination über rechts zu einer guten Chance. Captain Benjamin Arbia schoss den Ball aber knapp über das Zuger Tor. Kurz darauf scheiterte auch Mauro Mathis mit einem Abschluss aus der Distanz. Leider war das bereits für lange Zeit die letzte gefährliche Weggiser Offensivaktion. Die spielerisch starken Zuger übernahmen wieder das Spieldiktat und scheiterten nach einer knappen halben Stunde zuerst am Pfosten und kurze Zeit später an der Weggiser Offsidefalle. Nach einem Eckball gelang es ihnen später trotzdem die Führung auszubauen. Kurz vor der Pause erhöhten die deutlich überlegenen Gäste gar auf 0:3.

Eigentlich konnte es in der zweiten Hälfte also nur noch besser kommen für das Heimteam. Doch weit gefehlt – bereits nach vier Minuten machte sich auch der zweite Zuger Stürmer zum Doppeltorschützen. Wie bereits nach dem 0:1 gelang es den Weggisern jetzt zu reagieren. Zwei Freistösse von Nicolas Eyer und Mauro Mathis zischten beide nur knapp über die Querlatte. Nach 70 Minuten landete ein Schuss von Ramon Arbia gar an der Latte und der anschliessende Nachschuss von Pedro Almeida über dem Tor. Das Heimteam versuchte auch im weiteren Verlauf des Spiels den Anschluss zu erzielen, scheiterte aber schlussendlich immer wieder an zu ungenauen Zuspielen, Stoppfehlern oder Missverständnissen. Besser machten es die Zuger, welche sich immer wieder technisch hochstehend durch die Weggiser Reihen kombinierten und gar noch auf 0:5 erhöhten. Die Zuger gewannen ein äusserst einseitiges Spiel auch in dieser Höhe verdient. Aber wie sagte Fredi Bobic so schön: Man darf jetzt nicht alles so schlecht reden, wie es war.

Nichtsdestotrotz sind weitere Punkte im Kampf gegen den Abstieg benötigt – am besten schon diese Woche. Im nächsten Spiel gegen den Tabellenzweiten Baar ist eine deutliche Leistungssteigerung nötig um eine Überraschung zu schaffen und mit Punkten im Gepäck nach Hause zurückzukehren. Die Mannschaft freut sich auf möglichst zahlreiche Unterstützung beim nächsten Sonntagsspiel in Baar (Anpfiff: 14:00 Uhr).

Telegramm:

Weggiser SC – Zug 94 0:5 (0:3)

Tore: 7’ 0:1, 31’ 0:2, 40‘ 0:3, 49’ 0:4, 77’ 0:5. Für Weggis spielten: Jan Bühler; Martin Mundprecht (Patrick Hegglin), Sandro Buser, André Greter (Reto Gügler), Pedro Almeida; Livio Küttel (Ramon Arbia), Jannik Ernst (Nicolas Eyer), Mauro Mathis, Lukas Mikulicius (Flavio Duschan), Luca Küttel; Benjamin Arbia.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.