Schiedsrichter aus Leidenschaft

Schiedsrichter aus Leidenschaft

4. Mai 2022 Uncategorized 0

Moritz Stern hat sich aus Freude zum Fussball für eine Hobby-Karriere als Schiedsrichter entschieden. Wie weit er es bereits geschafft hat und wo seine Stärken liegen, erzählt der 17-Jährige aus Greppen in einem kurzen Interview.

Für den WSC: Patricia Zimmermann

 

Gewohnt, der Jüngste zu sein

Es ist nicht gerade üblich, dass ein 17-Jähriger das Aufgebot erhält, ein 5. Liga-Fussballspiel als Schiedsrichter zu leiten. Nun heisst es für Moritz Stern im März den Fitness- und Regeltest zu bestehen, um dann in der Rückrunde 2022 das erste Spiel in dieser Liga zu leiten. Geradezu im Schnellzug durchfuhr Moritz Stern die diversen Stationen wie die Ausbildung zum Spielleiter und den Schiedsrichter Grundausbildungskurs, den er vor zwei Jahren erfolgreich abschloss. Er ist es unterdessen gewohnt, als Jüngster in der Innerschweiz zu agieren. Wie kam es dazu? „Ich habe im Jahr 2016 mit dem aktiven Fussballsport aufgehört. Nach einer kurzen Pause war mir klar, dass ich meine Leidenschaft zum Fussball nicht komplett aufgeben wollte“, erklärt Moritz. Da er einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit hat und selber immer darunter leiden musste, dass er als grossgewachsener Spieler ständig für Fouls bestraft wurde, die er nicht begannen hatte, motivierte ihn seine Mutter zu diesem Schritt. Anfangs konnte er sich gar nicht vorstellen, als Schiedsrichter zu fungieren, er war damals gerade erst etwas mehr als 13 Jahre alt. Doch je mehr er sich mit dem Thema befasste, desto grösser wurde sein Interesse. Unterdessen ist Moritz ein begeisterter Schiedsrichter, der mit viel Spass und grosser Motivation die Samstage auf dem Fussballplatz verbringt und sein Bestes gibt.

 

„Ich werde super unterstützt“

„Es kann durchwegs positiv sein, wenn man älter geschätzt wird, als man wirklich ist“, erklärt Moritz mit einem Schmunzeln, „zusammen mit meiner Grösse und meinem selbstbewussten Auftreten ist dies ein grosser Vorteil für einen Schiedsrichter.“ Schliesslich muss man sich als junger Erwachsener in einer hektischen, emotionalen Atmosphäre mit 22 Spielern, Trainer und auch Zuschauer behaupten können. Trotz seiner 17 Jahre durfte Moritz bereits seit mehreren Jahren Erfahrung sammeln im Leiten der Spiele. Dabei wurde er immer stark von seiner Familie unterstützt. „Als Schiedsrichter bekommst Du vom Innerschweizer Fussballverband einen tollen Support, die Ausbildung ist gut aufgebaut und wir vom Weggiser Sportclub dürfen uns glücklich schätzen, mit Sam Louis einen grossartigen Schiri-Verantwortlichen zu haben, der uns motiviert und uns Tipps auf den Weg gibt.“

 

Die Spiele werden regelmässig bewertet

Vor zirka drei Jahren wurde das sogenannte Tandem-System eingeführt, das sich unterdessen vor allem bei jungen Schiedsrichtern sehr bewährt hat. „Beim ersten Spiel musst Du an sehr viele Dinge denken. Als Schiedsrichter gilt es nicht nur das Spiel zu leiten, es müssen diverse andere Sachen vor und nach dem Spiel erledigt werden.“ Mit dem Tandemsystem wird dem Neuling ein erfahrener Schiedsrichter zur Seite gestellt. So stehen sie beim ersten Spiel gemeinsam auf dem Platz. Moritz erinnert sich:“ Ich war damals 15 Jahre alt. Sam hat mich als Tandemcoach begleitet. Während er die erste Halbzeit leitete, lief ich mit, prägte mir die Positionierungen ein und verschaffte mir einen ersten Überblick über das Spiel. In der zweiten Halbzeit war ich dann an der Reihe und Sam beobachtete mich direkt auf dem Spielfeld, gab mir Tipps und schrieb im Nachgang eine Bewertung, die dann an den Verband eingereicht werden musste. Auch beim zweiten Spiel durfte ich auf seine Unterstützung, dieses Mal vom Spielfeldrand aus, zählen.“ Unterdessen funktioniert Moritz Stern natürlich eigenständig auf und neben dem Feld. Dennoch wird er regelmässig vom Verband inspiziert und bewertet. Dabei werden die Noten A (hervorragend), B (gut), C (befriedigend) und D (ungenügend) verteilt.

Ein steiniger Weg von der Footeco zur Talentgruppe

Analog den Fussballspieler:innen gibt es auch bei den Schiedsrichtern die Footeco – eine sogenannte Förderstufe für talentierte, junge Schiedsrichter. Dank guten Leistungen und somit guten Bewertungen bei Sichtungen hat es Moritz Stern in die Footeco geschafft. Unterdessen darf er seit Sommer 2021 bereits FE14-Spiele leiten. Bei diesen Spielen handelt es sich um eine eigene Meisterschaft unter den Footeco-Fussballern im Alter bis 14 Jahre. Darunter gehören die Nachwuchsteams der grossen Fussballvereine wie FCL, GC, Basel etc. „Interessant an diesen Spielen ist es, dass sie auf einem engen Raum stattfinden und dadurch die Technik enorm wichtig ist“, erläutert Moritz die Besonderheit dieser Spiele.

Was sind deine Ziele für die Zukunft? Moritz:“ Wir werden jedes Jahr selektioniert, das heisst, es kann jedes Jahr vorbei sein mit der Footeco. Mein Ziel ist es, bleiben zu können und den Aufstieg über die Sichtungsgruppe in die Talentgruppe zu schaffen. Anschliessend folgt der grosse Schritt von der regionalen Ebene in die nationale Stufe, was natürlich grossartig wäre.“

 

Fussball ist eine Herzensangelegenheit

Moritz Stern hat noch 1.5 Jahre am Gymnasium vor sich. Wohin ihn seine berufliche Zukunft führen wird, ist noch nicht entschieden. Klarer sieht es beim Thema Fussball aus. „Das ist meine Leidenschaft, mein Hobby. Ich möchte unbedingt als Schiedsrichter weiter vorankommen“. Um auch eine Sichtweise als Trainer am Spielrand besser verstehen zu können, hilft er dem langjährigen C-Junioren Trainer des WSC, Fredy Duschan, als Co-Trainer mit. Was denkst Du, wo liegen Deine Stärken als Schiedsrichter? „Ich denke, dass ich durch mein positives Auftreten, meine Kommunikationsstärke, gute Ausdrucksweise, Zuverlässigkeit und meine Motivation gute Eigenschaften für einen Schiedsrichter mitbringe.“

Wir danken Moritz Stern für das interessante Gespräch und drücken ganz fest die Daumen und hoffen, dass sein grosser Traum, irgendwann einmal ein Schweizer Super League-Spiel zu leiten, in Erfüllung gehen wird. Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben. (Eleanor Roosevelt)

 

Fussball ist auch Deine Leidenschaft? Dann melde Dich beim Weggiser Sportclub, egal ob als Spieler, Trainer, Helfer oder Schiedsrichter. Kontaktangaben findest Du unter www.weggisersc.ch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.