Trainingslager der 1. Mannschaft des WSC

Trainingslager der 1. Mannschaft des WSC

11. März 2019 WSC I 1

Am Donnerstagmorgen traf sich die 1. Mannschaft topmotiviert in Weggis für das viertägige Trainingslager. Wie es sich für Adlige gehört, liess Sir Lennard sein Volk warten, weshalb das wilde Schneetreiben auf der anderen Seite des Gotthards erst etwas verspätet genossen werden konnte. Nach einem reibungslosen Zimmerbezug und einem etwas gar speditiven Mittagessen, stand bereits um 13:30 Uhr das erste Training bei herrlich frischem Westwind statt. Am Abend gab es dann Insalata Greca und Angus Filet a discrétion. Einige gönnten sich nach der strengen Trainingseinheit gar eine zweite Pizza, andere wiederum schwitzten dank reichlich olio piccante beim Abendessen in ähnlichem Ausmass wie auf dem Fussballplatz. Dank zahlreichen Gewinnen im Casino („Zero-Spiel, gewinne viel“) und Gratis-Wienerli war das Abendessen im Handumdrehen finanziert.

Nach einem Morgenessen um 7:30 Uhr, ging es zu Fuss erstmals auf den Rasenplatz beim Stadion Lido in Locarno. Trotz flinken Füssen gelang es dabei nicht immer, allen Trompetenkäfern auszuweichen. Nach einer leckeren Lasagne und etwas Storytelling von Trudy Sousa stand am Nachmittag bei bestem Fussballwetter das Trainingsspiel gegen die Kicker aus Herrly Hills an. Dabei konnte das 3.-Liga-Spitzenteam von der Goldküste gleich mit 9:3 besiegt werden. Das Zusammenspiel funktionierte phasenweise sehr gut und insbesondere Captain Benjamin Arbia mit einem Viererpack sowie Flavio Duschan mit einem Hattrick waren in bester Spiellaune. So überraschte es nicht, dass Flavio in der Folge als neuer Captain bestimmt wurde. Nach einem weiteren vorzüglichen Abendessen mit Gratis-Kaffee und einer weiteren Märlistunde von Trudy versammelte sich eine Hälfte der Mannschaft zu einem Fifa-Turnier im Hotel, während die andere Hälfte in einer Bar feinste Paprikachips und Nocciola al wasabi genoss. Per Telefon wurde der Sieger des Fifa-Turniers mitgeteilt und sogleich mit raschelnden Schlüsseln gefeiert. Später machte man sich auf nach Ascona, wo das schier unendliche kulturelle Angebot genossen wurde. Nach einer wohlverdienten Ohrenmassage ging es für die einen sprintend und die anderen per Taxi zurück ins Hotel.

Aufgrund der bereits etwas müden Beine entschied man sich am Samstag per Auto zum Training zu fahren. Als Dank verteilte die Stadtpolizei Locarno denn auch grosszügig Flyer auf den Autos. Den Nachmittag verbrachte die Mannschaft bei einer Weindegustation mit „Boccalini to go“ in einem schönen Grotto oberhalb von Ascona. Neben einem Dreifachsieg der Acher-Kracher im Spiel Lobo 77, feinstem Wein und „Bolognese“ war das Highlight sicherlich die Darbietung des Sohns des Grotto-Wirten, welcher uns mit einem orientalischen Bauchtanz verwöhnte. Zum Abendessen trafen wir uns im Papa Joes, wo uns Bud Spencer und sein Bruder mit „Onion Wings“ und einem Service der Extraklasse zu überraschen wussten. Gleichzeitig machte sich das Tessiner Fernsehen draussen bereit für die Antrittsrede des neuen Captains. Zur Überraschung aller, wurde der Amtsantritt jedoch erst auf 2033 angekündigt. Via Bus ging es für die Mehrheit des Teams zurück nach Locarno wo neben der Fasnacht auch noch die weltbekannte „Fiesta al limone“ stattfand.

Ohne jeglichen Stau ging es am Sonntag zurück in die Heimat. Die Mannschaft blickt zurück auf vier tolle Tage, wo neben vielen Lachern vor allem auch super trainiert wurde. Mit insgesamt 23 Teilnehmern und herrlichem Wetter war das Trainingslager ein voller Erfolg. Besten Dank an dieser Stelle an den Gönnerclub pro WSC, den 100er Club, den Hauptverein sowie allen Matchballsponsoren für Ihre Unterstützung sowie an die beiden Trainer für die Organisation. Am kommenden Samstag folgt das nächste Testspiel, zu Hause um 16:00 Uhr gegen den FC Windisch, bevor dann am 23.03. die 3.-Liga-Rückrunde startet.

One Response

  1. Candy sagt:

    Grossartiger Bericht. Man spürt förmlich, welchen Geist diese eingeschworene Mannschaft vorantreibt. Auch wenn man als nicht Weggiser viele Anspielungen nicht einfach so versteht, so kann man sich doch die Lacher vorstellen, wenn die „Insider “ sich diese gegenseitig die Anekdoten vorlesen. Well Done. Hoffe der Schreiber ist mit seinen Füssen ebenso subtil auf dem Feld unterwegs wie mit den Händen an der Tastatur.
    Da soll noch einer sagen, dass es im Fussball nur auf den Erfolg und das Geld draufankommt. Solche Berichte zeigen, dass es in unserem Sport um viel mehr geht als nur um ein rundes (Kunst-)Leder und 90 Minuten.
    Mehr davon!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.