Wie wäre es mit einer neuen Herausforderung zugunsten junger Fussballer:innen?

Wie wäre es mit einer neuen Herausforderung zugunsten junger Fussballer:innen?

24. Juni 2022 Uncategorized 0

Der Weggiser Sportclub sucht für die neue Saison 2022/2023 einen neuen Juniorenobmann
(m/w).

Seit vielen Jahren dabei
Reto Betschart aus Vitznau ist seit vielen Jahren tätig für den Weggiser Sportclub. Ganz
klassisch hat er als aktiver Junior und später auch in den Erwachsenenligen für den
Weggiser Sportclub gespielt. Angekommen in der höchsten Liga, der ersten Mannschaft, war
Reto als Spielertrainer tätig, das bedeutet, er war in diesem Team gleichzeitig Trainer und
Aktivspieler. Einige Jahre später wechselte er zu den Senioren, um auch dort als
Spielertrainer zu agieren. Als seine Kinder in seine Fussstapfen traten und ebenfalls die
„Tschuttschuhe“ schnürten, entschloss sich Reto, den WSC als Juniorentrainer zu
unterstützen. Vor vier Jahren schliesslich wurde er zum Juniorenobmann gewählt.
Warum er sich nun entschloss, das Amt weiterzugeben und was sein Nachfolger/seine
Nachfolgerin erwartet, erzählt er in einem kurzen Interview.

Reto, warum hast Du als Juniorenobmann per Ende dieser Saison demissioniert?
„Ich möchte gerne etwas kürzer treten, um mehr Zeit für meine Familie zu haben und mich
als Trainer auf eine Mannschaft konzentrieren zu können, das wird nächste Saison das Dc
sein“.

Welche Deiner gesteckten Ziele konntest Du in den vier Jahren Amtszeit erreichen?
„Mir war es von Anfang an wichtig, eine Nähe zu den einzelnen Juniorenmannschaften
aufzubauen. Ich hatte mir zum Ziel gesetzt, möglichst viele Spiele zu besuchen und dadurch
meine Unterstützung zu zeigen. Ich hatte die Stelle als Juniorenobmann zu einer Zeit
übernommen, als die Juniorenzahlen stagnierten oder gar abnahmen. Mir war bewusst, dass
wir dringend in die Breite wachsen müssen.“

Und, geschafft?
„Ja, wir durften in den letzten Jahren wieder einen Zuwachs in der Anzahl Kinder und
Jugendlicher beim WSC verzeichnen. Vor vier Jahren gab es je eine E- und eine D-
Mannschaft. Momentan sind wir auf drei 7er Teams bei den E-Junioren und zwei 9er Teams
bei den D-Junioren. Genau diese Zahl ist nötig, um auch in den kommenden Jahren
eigenständig bleiben zu können. Denn mit diesen Zahlen kann auch der Bestand der C- und
B-Junioren gewährleistet werden, was sehr wichtig für den WSC ist.“

Wie bist Du und Dein Team vorgegangen?
„Wir haben wieder vermehrt Schnuppertrainings angeboten. Dadurch können wir die
Jüngsten bereits ab dem Kindergarten für unsere G-Mannschaft abholen. Unsere
qualifizierten und motivierten Trainer tragen einen wichtigen Teil dazu bei, dass sich die
Jungs und Mädchen beim WSC wohlfühlen. Die Qualität der internen Schulungen wirken
sich auf den Erfolg der Junioren aus. Wir sind stolz, dass mehrere Mannschaften den
Aufstieg in die höhere Spielklasse geschafft haben und sich dort auch halten können.
Die beste Werbung ist die Mund-zu-Mund-Propaganda. Wir stellen immer wieder fest, dass
die Kinder und Jugendlichen durch ihre Freunde dem Weggiser Sportclub beitreten, oft
sogar als kleine Gruppen.“

Gibt es Beispiele für diese Aussage?
„Ja. Anfangs dieser Saison sind einige Fussballneulinge als Freunde in die C-Mannschaft
unseres langjährigen Trainers und J+S-Verantwortlichen Fredy Duschan eingetreten und
haben also quasi im Oberstufenalter die Leidenschaft zum Fussballspiel entdeckt. Oder sehr
erfreulich finde ich auch die Mädchen, welche sich ebenfalls gemeinsam bei den E-Junioren
angemeldet haben und weiterhin beim WSC spielen möchten, obwohl es in Küssnacht die
Möglichkeit von Mädchenmannschaften gäbe. Das ist natürlich ein sehr schöner Beweis
dafür, dass die Trainer einen guten Job machen.“

Gibt es auch etwas, was Du nicht erreichen konntest?
„Die Suche nach Trainern oder Assistent-Trainern wird von Jahr zu Jahr schwieriger. Ich
hätte mir gewünscht, die nötige Breite zu finden, in der Anzahl aber auch in der
Verschiedenheit bezüglich Alter und Geschlecht. Glücklicherweise dürfen wir weiterhin auf
viele langjährige und zuverlässige Trainer zählen. Dafür sind wir sehr dankbar. Dennoch ist
es wichtig, für die Zukunft auch junge Leute an diesen verantwortungsvollen Posten
heranzuführen. Ich würde es auch begrüssen, wenn sich mehr Frauen melden würden.“

Was wünschst Du Dir von Deinem/er Nachfolger/in?
„Mir ist es wichtig, dass mein Nachfolger oder meine Nachfolgerin das Amt mit Leidenschaft
ausführt, die Junioren unterstützt, sich für die Leistungen der Teams interessiert und sich ab
und zu vor Ort auf dem Fussballplatz zeigt. Ein Juniorenobmann (m/w) setzt sich für das
Wohl der Junioren aber auch deren Trainer ein. Mit einer guten Zusammenarbeit mit dem
Vorstand des WSC können die Interessen vertreten und gemeinsam gute Lösungen
gefunden werden. Es gibt bestimmt viele neue Ideen oder Projekte, die geplant werden
können.“

Aufgabenteilung möglich
Die Aufgaben des Juniorenobmanns sind sehr vielfältig. Es wäre denkbar, dieses Amt auf
zwei Personen aufzuteilen. Der Juniorenobmann ist gleichzeitig Vorstandsmitglied des
Weggiser Sportclubs. Ihm steht eine Juniorenkommission zur Seite. Er/Sie ist zuständig für
die Junioren G bis D. Nebst der Betreuung und der Organisation interner Schulungen der
Trainer, gehört das Koordinieren der Trainingspläne, einige Spielbesuche, die Durchführung
der Trainersitzungen, Nachwuchs- und Talentförderung und die Mannschaftszuteilung in
Zusammenarbeit mit den Trainern zu den wichtigsten Aufgaben. Als Juniorenobmann ist
man der direkte Ansprechpartner für die Eltern, Junior:innen, Trainer und Betreuer.

„Ich wünsche meinem Nachfolger/meiner Nachfolgerin viele schöne und unvergessliche
Momente mit den Kindern und Jugendlichen, die das Engagement mit lachenden Gesichtern
und motiviertem Einsatz beim Fussballspielen danken.“

Reto Betschart wird weiterhin als Juniorentrainer bei den Dc-Junioren für den WSC tätig
sein. Herzlichen Dank für Deinen grossartigen und sehr geschätzten Einsatz!

Das Interview mit Reto Betschart führte Patricia Zimmermann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.